• einlagensicherung-von-revisoren-und-wirtschaftspruefern-ueberwacht

Einlagensicherung

Stärken und Sicherheiten

Bei der Wahl ihres Brokers muss ihr eingezahltes Geld sicher sein. Sie müssen sich informieren, ob ihr Broker sicher ist und in guten wie auch schlechten Zeiten bestehen kann. Finden sie daher die Financial Statements von Interactive Brokers (IB LLC's) auf der Webseite zur freien Einsicht. Nehmen sie diesbezüglich auch Notiz des Umstandes, dass Interactive Brokers LLC und seine anderen Gesellschaften (Interactive Brokers und Tochtergesellschaften) im Besitz der Interactive Brokers Group LLC sind.

Die folgenden Fakten geben Auskunft zu den Stärken und Sicherheiten der Interactive Brokers Group

  • Eigenkapital von USD 4 Milliarden. Diese Kapitaldecke ist kontinuierlich über die Jahre hinweg angestiegen. Heute ist IB der kapitalstärkste unabhängige US Broker.
  • Abwicklung von mehr als 1,000,000 Trades täglich.
  • Mitglied an über 70 Börsen, Marktzentren und Clearing Firmen weltweit.
  • Seit 31 Jahren aktiv im Handelsgeschäft vertreten.
  • Fokus auf technologischen Fortschritt ermöglicht einen direkten Einfluss auf viele Handelsinnovationen, wie zum Beispiel bei der Entwicklung und der Benutzung der ersten (!) tragbaren Computer 1983 auf dem Börsenparkett zu New York.
  • Ihr Guthaben auf unseren Kundenkonten ist mit einer $30 Millionen Einlagensicherung durch die SIPC und Lloyds of London versichert.
  • Echtzeit Margin System, welches konstant auf die Einhaltung aller Limits eines jeden Kontos pocht, indem es jederzeit, automatisch eine Positionsliquidierung in demjenigen Konto auslöst, wo Margin Limits überschritten wurden.
  • Kein Engagement im Bereich von Hypotheken- oder Kreditderivaten (CDOs, Subprime Debt, Credit Default Swaps).
  • Mit der Ausnahme des Fremdwährungshandels, gibt es ausschliesslich Handelsprodukte im Angebot, die an Börsen quotiert sind, deren Clearing von anerkannten Häusern getätigt wird und zu denen die Börse täglich einen Schlusskurs (closing price) publik macht.
  • Positionen und daraus resultierende Verbindlichkeiten respektive Ansprüche werden täglich zusammen gegenüber externen Quellen in Einklang gebracht.


Investment Policy

IB ist ein regulierter Broker gemäss SEC und CTC Standards. Dadurch unterliegt IB den gesetzlichen Vorschriften die für Investitionen mit eigenen Kundengeldern gelten. Zu den hier zulässigen Investitionsvehikeln gehören Depositen und eine Vielzahl an erstklassigen Staatsanleihen und weitere verwandte Finanzinstrumente. IB’s aktuelle Investitionspolitik reflektiert indes eine weit enger gefasste, risikoscheuere Unternehmensphilosophie. IB investiert Kundengelder ausschliesslich in Staatsanleihen und Repos (Geldmarkt Instrument), Cash Bankguthaben bei Grossbanken und A-rated Money Market Funds (in welche IB weniger als 2% der Kundengelder investiert).

Ausserdem beschränkt IB sein Engagement mit Kundengeldern zusätzlich durch die folgenden Kredit Richtlinien:

  • das Halten von Investments in höchst-liquiden, kurzzeitigen Instrumenten.
  • das Verteilen von Kundengeldern auf verschiedene Grossbanken und Parteien, damit man einzelnen Gegenparteien nicht übermässig stark ausgeliefert ist.
  • das Analysieren von Risikofaktoren durch unser Credit Committee of Counterparty Financial Conditions und sofern es die Umstände zulassen, die Erlaubnis zur Investmentvollstreckung mit oder über eine Gegenpartei.

IB’s Investmentpolitik ist sehr konservativ. Ihre strikt eingehaltenen Richtlinien bei der Investition von Kundengeldern minimiert unser und ihr Risiko in unsicheren Kreditumfeldern.

Einlagensicherung

Alle Kundenkonten und Depots von Interactive Brokers sind bis zu einem Betrag von $30 Millionen geschützt (inklusive bis zu $1 Million bei Cash/Bareinlagen). Der Marktwert ihrer Aktien, Optionen, Warrants, Verbindlichkeiten und Cash (in allen möglichen Währungen) wird durch diese Versicherung geschützt. Futures, Optionen auf Futures und Single Stock Futures sind nicht gedeckt.
Periodisch wird jedoch vorhandenes Cash von ihrem Futures Konto in ihr Securities Konto transferiert, um von der Versicherung dennoch maximal profitieren zu können. Wie üblich im Falle von Securities Firmen bietet die Versicherung Schutz vor Verfehlungen eines Broker Dealers, nicht aber vor Verlust des Marktwertes von Securities.

Der Schutz wird von der SIPC (Securities Investor Protection Corporation) und der Lloyd's of London Insurers sichergestellt.
SIPC kommt für die ersten $500,000 pro Kunden (inklusive $250,000 für Cash) auf. Für Kunden die einen vollen SIPC Schutz erhalten, wird Lloyd's Police zusätzlich bis zu $29.5 Millionen (inklusive $900,000 für Cash) ausschütten. Dieser maximale Betrag ist Teil der allesumfassenden Versicherungslimite von $150 Millionen.

Für den Zweck einer derartigen Ermittlung eines Kundenkontos werden Konten mit gleichen Namen und des gleichen Typen (z.B. "Peter und Lisa Schmidt" und "Lisa und Peter Schmidt") kombiniert. Konten von verschiedenen Typen wie zum Beispiel "Einzelkonto / Peter Schmidt" und "IRA-Konto / Peter Schmidt" werden nicht zusammengelegt.

SIPC ist eine Non-Profit Mitgliedervereinigung die durch Broker Dealer ins Leben gerufen wurde die sich selber zu SIPC Mitgliedern zählen. Mehr Informationen zu SIPC und in diesem Zusammenhang stehende Fragen und Antworten finden Sie auf folgender Webseite:

http://www.SIPC.org
http://www.nasdr.com/sipc_protection.htm

oder kontaktieren Sie SIPC unter:

Securities Investor Protection Corporation
805 15th Street, N.W. - Suite 800
Washington, D.C. 20005-2215
Telephone: (202) 371-8300
Facsimile: (202) 371-6728

Lloyd’s of London ist eines der weltweit führenden Versicherungsunternehmen.

Besonderer Schutz für Privatkunden

Alle Kunden werden automatisch als Retailkunden/Privatkunden klassifiziert und dies wird in der ersten Bestätigung zur Kontoeröffnung an den Kunden gesandt.
Für regulierte Finanzdienstleister existieren strikte Regeln zum Schutz der Einlagen von Privatkunden. Kundengelder von Privatkunden sind wie folgt gesichert: 

Getrennt geführte Einlagen

Gemäß den Regeln für Kundengelder heißt es:
„Eine Firma muss garantieren, dass die eingelegten Kundengelder in einer zentralen Bank in einem Konto getrennt von anderen Konten gehalten werden“.
Ihr Kapital wird auf getrennten Bankkonten deponiert, gehalten bei der Barclays Bank. Dieser Prozess wird regelmäßig überwacht von den Revisoren/Rechnungsprüfer.

Eigenkapitalanforderungen

Gemäß den Eigenkapitalrichtlinien, welche die Directive of European Parliament und dem Council vom 14. Juni 2006 aufgesetzt wurden, die eine angemessene Kapitalausstattung von Investment-Firmen und Kreditinstituten verlangt, müssen strikte Regeln eingehalten werden, um sicher zu stellen, dass ausreichend Kapital vorhanden ist, um sich selbst und seine Kunden vor dem Risiko der Insolvenz zu schützen.

Umgang mit Kundenvermögen

Kundengelder werden getrennt in speziellen Bank- oder Depotkonten aufbewahrt, die ausschließlich zugunsten der Kunden von IB ausgelegt sind. Dieser Schutz (die Bezeichnung der SEC lautet „Reserve“, die CFTC verwendet den Begriff „Segregation“) ist ein Kernprinzip von Wertpapier- und Rohstoffbrokerage-Dienstleistungen. Durch eine ordnungsgemäße Abtrennung von Kundengeldern stehen diese, sofern keine geliehenen Geldbeträge / Wertpapiere oder Future-Positionen vorhanden sind, zur Rückzahlung an den Kunden bereit, sollte der Broker in Zahlungsrückstand geraten oder zahlungsunfähig werden.

Ein Teil der Kundengelder wird üblicherweise in US-Treasury-Papiere investiert. Angesichts der Unsicherheiten und Kreditrisiken im Bereich ausländischer Staatsschulden investiert IB derzeit keine Kundengelder in Geldmarktfonds, obwohl dies nach aufsichtsrechtlichen Maßgaben der CFTC zulässig ist.
Als weitere Geschäftspraktik hält IB einen Überschussbetrag ihres eigenen Kapitals in diesen gesonderten Reserve-Konten, um sicherzustellen, dass mehr als genug Barmittel vorhanden sind, um den Schutz aller Kunden zu gewährleisten.